AVE des LMV - In Kraft per 1. Juli 2016

Der Bundesrat hat die Allgemeinverbindlicherklärung (AVE) des LMV und des FAR beschlossen. Die AVE tritt per 1. Juli 2016 in Kraft.

Die AVE LMV umfasst folgende Änderungen:

  • Art. 47 LMV Entlöhnung und Lohnauszahlung
    Abs. 2 Auszahlung: Der Lohn wird monatlich, in der Regel per Ende Monat bargeldlos entrichtet. Arbeitnehmende haben - unabhängig ihrer Entlöhnungsart - Anspruch auf eine monatliche, detaillierte Lohnabrechnung, welche neben dem Lohn auch eine Abrechnung der gearbeiteten Stunden zu enthalten hat.

  • Art. 60 LMV Auslagenersatz bei Versetzungen, Mittagessenentschädigung und Kilometerentschädigung
    Abs. 2: Der Betrieb sorgt nach Möglichkeit für ausreichende Verpflegung anstelle einer Barentschädigung. Fehlt die entsprechende betriebliche Verpflegungsmöglichkeit oder können Arbeitnehmende in der Mittagspause nicht nach Hause zurückkehren, ist ihnen eine Mittagessenentschädigung von mindestens 15 Franken (ab 1.1.2017: 16 Franken) auszurichten.

Den Bundesratsbeschluss finden Sie unter www.seco.admin.ch

 

Weiter zur AVE der FAR-Beitragserhöhungen per 1. Juli 2016 

Einigung: LMV wird bis 2018 verlängert

Der SBV hat sich am 8. Dezember 2015 mit den Gewerkschaften Unia und Syna darauf geeinigt, den Landesmantelvertrag (LMV) nahtlos bis Ende 2018 zu verlängern und die Rente ab 60 zu sichern. Damit konnte ein vertragsloser Zustand im Bauhauptgewerbe verhindert werden. Die Delegierten des SBV sowie die zuständigen Organe der Gewerkschaften haben der Verlängerung des LMV zugestimmt.

Weiterhin Top-Arbeitsbedingungen

Einzige Neuerung: Lohnauszahlungen in bar werden verboten. Damit unterstreichen die Sozialpartner ihren Willen, die Kontrollen zu verbessern. Des Weitern umfasst der LMV alle bisherigen Top-Leistungen wie 5500 Franken Mindestlohn für ausgebildete Maurer und Strassenbauer EFZ, 4500 Franken Mindestlohn für Arbeiter ohne Berufsausbildung. Dies bei 13 Monatslöhnen, 40.5-Stundenwoche und fünf Wochen Ferien (sechs Wochen für unter 20- und über 50-jährige).

Finanzielle Schieflage der Stiftung FAR behoben

Zur Sicherung der bisherigen Rente ab 60 einigten sich die Sozialpartner darauf, ab 1. Juli 2016 die Beitragszahlungen in die Stiftung für den frühzeitigen Altersrücktritt (FAR) um zwei Prozentpunkte zu erhöhen. Davon übernehmen die Arbeitgeber 1,5 Prozent und die aktiven Arbeitnehmer 0,5 Prozent.

Keine Lohnerhöhung 2016

Im Gegenzug bleiben die Löhne 2016 unverändert. Bei den Lohnrunden 2017 und 2018 werden die arbeitgeberseitigen FAR-Beitragserhöhungen je mit 0,5 Prozent in Abzug gebracht. 2017 wird zudem die Mittagsessensentschädigung von 15 auf 16 Franken erhöht.
Die Vertragsparteien haben sich verpflichtet, bis Mitte 2017 im Hinblick auf einen neuen LMV 2019 die auf beiden Seiten noch offenen Punkte zu verhandeln. Je nach Verhandlungsergebnis kann der Vertrag dann ausserordentlich auf den 30. September 2017 gekündigt werden.

Aus Unternehmersicht ausgewogenes Ergebnis

Die Verhandlungsdelegation SBV erachtet das Verhandlungsergebnis als ausgewogen. Die Sanierung des GAV FAR über eine Beitragserhöhung wird mit der dreijährigen Verlängerung des LMV und der integralen Anrechnung der FAR-Beitragserhöhung bei den künftigen Lohnanpassungen bis 2018 aus Unternehmersicht bei weitem aufgewogen.

Paketlösung - Die Einigung im Detail

- LMV drei Jahre verlängert  
- Keine Lohnerhöhung 2016, 2017+2018 reduziert  
- FAR-Finanzierung gesichert

 Die Einigung im Detail...

Landesmantelvertrag 2012-2015

Der LMV 2012-2015 ist seit 1. April 2012 in Kraft und ist per 1. Februar 2013 durch den Bundesrat allgemeinverbindlich erklärt worden (BRB vom 15. Januar 2013). Durch die Allgemeinverbindlicherklärung durch den Bundesrat sind auch Nicht-SBV-Firmen, ob inländische oder ausländische, verpflichtet, die materiellen Bestimmungen des LMV, wie insbesondere Basislohn, 13. Monatslohn, Ferien, Krankentaggeldversicherung einzuhalten. Damit werden die «gleich langen Spiesse» bei den Arbeitsbedingungen sichergestellt.

Anpassung der Löhne 2014 (AVE per 1.2.2014)
Die Lohnanpassung 2014 umfasst eine Basislohnanpassung (Mindestlöhne) um 0,4 % sowie die Anpassung der effektiven, individuellen Löhne um 0,4%. Alle Informationen...


Parifonds Bau: Neue Beitragssätze per 1.1.2013 (AVE per 1.9.2013)

  • Der Arbeitnehmer-Beitrag an die Vollzugskosten- und Aus-/ Weiterbildungskosten-Beitrag beträgt 0,55% der UVG-pflichtigen Lohnsumme.
  • Der Arbeitgeber-Beitrag an die Vollzugskosten- und Aus-/Weiterbildungskosten-Beitrag beträgt 0,4% der UVG-pflichtigen Lohnsumme.

  • Arbeitgeber mit einer Tätigkeit in der Schweiz bis 90 Tage pro Jahr haben 0,3% der UVG-pflichtigen Lohnsumme (0,25% Arbeitnehmer, 0,05% Arbeitgeber) der dem LMV unterstellten Arbeitnehmer inkl. der Lernenden zu leisten, mindestens aber CHF 20 pro Mitarbeiter und Arbeitgeber (Vereinbarung vom 25. September 2012).

Wichtige Dokumente

Aktuelle Dokumente im Zusammenhang mit dem LMV. Bundesratsbeschlüsse, Zusatzvereinbarungen und vieles mehr.

Zu den Dokumenten...

Chronologischer Überblick der letzten Ereignisse

Medienmitteilungen

 

Unia verurteilt wegen Friedenspflichtverletzung22.01.2016
SBV-Delegierte genehmigen LMV-Verlängerung13.01.2016
Verhandlungs-Durchbruch: LMV wird bis 2018 verlängert09.12.2015
SBV übergibt 26'000 Bauarbeiter-Unterschriften für LMV-Verlängerung06.11.2015
SBV sammelt Unterschriften gegen vertragslosen Zustand auf dem Bau07.10.2015
SBV lanciert Kampagne über Arbeitsbedingungen auf dem Bau30.09.2015
Tag der Bauwirtschaft - SBV-Präsident Lardi garantiert auch 2016 Top-Arbeitsbedingungen auf dem Bau25.06.2015
Keine LMV-Verhandlungen, solange die «Fachstelle Risikoanalyse» besteht19.05.2015
Rechtsgutachten: Unia verhindert rechtstaatlich korrekten LMV-Vollzug10.04.2015

 

Alle Medienmitteilungen zum Thema LMV

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Haben Sie Fragen?

Der Rechtsdienst SBV berät Sie gerne.

Verschiedene Musterverträge

Weiter...